Fehler melden.
Akzeptierte Datentypen: jpg, jpeg, gif, png, Max. Dateigröße: 8 MB.
- eine Kopie wird an diese Email versendet.
Warenkorb Es sind 0 Artikel in Ihrem Warenkorb
Preisanfrage
schliessen Live-Videobaratung vereinbaren

Lernen Sie unsere Produkte kennen und klären Sie technische Fragen
schnell und unkompliziert in einem Videogespräch mit uns!

Termin vereinbaren

Maßnahmen und Ideen für wachsende Gästezahlen

Auch wenn und vielleicht auch gerade weil die Gästezahlen in den Ferienzielen weltweit steigen, stellen sich Tourismusverbände, Städte und Gemeinden die Frage, wie sie ihren Ort noch attraktiver für zukünftige Besucher machen können. Dabei reichen kleine Maßnahmen oft schon aus – welche, das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Zeit mit der Familie verbringen, Abstand vom Alltag gewinnen, Abschalten, neue Kraft tanken oder etwas Neues entdecken – Gründe, in den Urlaub zu fahren gibt es so viele wie Reiseziele.
Durchschnittlich 27 Tage Urlaub im Jahr hatten die Deutschen 2016, viel Zeit also, um auf Reisen zu gehen. Allein 2017 konnten in Deutschland 459,5 Millionen Übernachtungen
verzeichnet werden, 2,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das freut nicht nur den Reisenden, sondern auch den Tourismus vor Ort. Doch mit steigenden Übernachtungszahlen steigt auch die Konkurrenz, immer mehr Orte möchten vom Tourismus profitieren. Umso wichtiger ist es, sich von anderen abzusetzen, aus der Masse hervorzustechen. Und das muss nicht immer mit großen Investitionen verbunden sein.
Verschiedenste Möglichkeiten
auf die Ausgangssituation kommt es an

Bevor Sie sich die Frage stellen, wie Sie Ihren Ort attraktiver für den Tourismus gestalten können, müssen Sie sich über die Vorteile im Klaren sein, über die Sie sowieso schon verfügen. Liegen Sie am Meer, ist dies wahrscheinlich Ihr herausragendes Merkmal, das Sie anders hervor heben müssen, als wenn Sie ein Almörtchen in den Bergen bewerben möchten. Erst wenn Sie die Alleinstellungsmerkmale Ihres Ortes kennen, können Sie sie gezielt bewerben und neue Gäste gewinnen. Ein umfangreiches Konzept ist daher unumgänglich. Scheuen Sie sich nicht, dafür auch Unterstützung einzufordern, von Mitarbeitern Ihrer Gemeinde, dem Tourismusverband oder auch externen Anbietern.

Einige Anhaltspunkte, die Ihnen bei der Analyse Ihrer Standortvorteile helfen können:

  • gibt es Sehenswürdigkeiten, die den Touristen präsentiert werden können?
  • weißt die Landschaft besondere Merkmale auf, die es sonst in dieser Form nicht gibt?
  • werden Ihrem Ort/Ihrer Stadt aufgrund von Wasserquellen oder der Lage besondere Heilkräfte nachgesagt?
  • Warum würden Sie selbst an diesem Ort Urlaub machen?

Erst wenn Sie genau wissen, was Ihren Ort/Ihre Stadt als Reiseziel auszeichnet, sind Sie in der Lage, Neues umzusetzen und sich hervorzuheben. Behalten Sie dabei immer im Hinterkopf, warum Menschen gerne verreisen, auch das kann für die Vermarktung nützlich sein.

Top-Gründe bei der Wahl eines Reiseziels:

  • Größe des Budgets
  • Klima
  • Möglichkeiten zur Teilnahme an Freizeit- oder Kulturangeboten
  • Reisedauer zum Urlaubsziel
  • Qualität der touristischen Infrastruktur

(Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/160634/umfrage/wichtige-faktoren-bei-der-wahl-der-urlaubsregion/)

Marktplatz in Trier
Quelle: vvoe / Shutterstock.com

Einfache Maßnahme, große Wirkung
Wenn Sie sich über die Vorteile Ihrer Region/Stadt oder Ihres Ortes bewusst sind, gibt es einige nützliche, oft kostengünstige Tipps wie Sie sich als Reiseziel hervorheben können.

1. Bepflanzung
Ob Stadt oder Land, grüne Umgebung ist immer eine Wohltat für die menschliche Seele. Nachgewiesen reduzieren Pflanzen das Stressniveau und helfen, Entspannung zu finden. Setzen Sie deshalb auf ausreichende Bepflanzung, vor allem dort, wo viele Passanten verkehren. Das kann in der Fußgängerzone einer großen Stadt genau so möglich sein, wie im Kurpark eines Badeortes. Wichtig ist nicht wo, sondern dass Sie grüne Oasen schaffen. Dabei ist die Auswahl an Bepflanzung riesig und kann individuell an Ihre Gegebenheiten angepasst werden – vom großen Blumenbeet bis hin zu Blumenkästen auf versiegelten Flächen.
(mehr dazu: Gestaltung öffentlicher Grünanlagen)

2. Schaffen von Ruhezonen
Gerade in vielbefahrenen Orten kann das Schaffen von Ruhezonen wesentlich zum Stadtbild beitragen. Grenzen Sie Bereiche für Passanten bewusst optisch ab. So schaffen Sie Zonen, an denen Menschen zusammenkommen und sich gerne aufhalten. Ob am Marktplatz oder in der Fußgängerzone ist dabei egal, hauptsache es gibt genug Sitzmöglichkeiten und touristische Angebote. Auch das Schaffen von verkehrsberuhigten Bereichen und Tempo 30-Zonen kann eine Möglichkeit sein, die Aufenthaltsdauer in Ihrer Stadt oder Ihrem Ort zu erhöhen.

3. Bieten Sie Ihren Gästen etwas
Die Möglichkeit zur Teilnahme an Freizeit- und Kulturangeboten gehört nicht umsonst zu den Top-Gründen warum sich Reisende für ein Urlaubsziel entscheiden. Nutzen Sie das und schaffen Sie gezielt Anreize, um Touristen zu sich zu locken. Das kann eine Ausstellung ebenso sein wie geführte Wanderungen, Konzerte, ein umfangreiches Sportprogramm und vieles mehr – je nachdem, welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen und wo Ihr Ort/Ihre Stadt liegen.

4. Altersgerechte Ortsgestaltung
Neben möglichst vielen Alleinstellungsmerkmalen (siehe weiter oben), muss auch immer die Zielgruppe im Auge behalten werden. Nur wenn Sie sich an deren Bedürfnissen orientieren, schaffen Sie es, vermehrt Besucher anzulocken. Denn was nützt das schönste Fitnessprogramm, wenn Ihre Hauptzielgruppe junge Familien mit Kindern sind? Wenn Sie sich nicht sicher sind, wer zu Ihrer Zielgruppe gehört oder wenn Sie neue potentielle Gäste erreichen möchten, hilft es oft auch, externe Berater zur Analyse hinzuzuziehen und so einen neuen Blickwinkel zu bekommen.

5. Infrastruktur
Sorgen Sie für eine perfekte Infrastruktur. Und damit ist nicht nur gemeint, dass ausreichend Rad- und Fußgängerwege vorhanden sein müssen oder eventuell auch öffentliche Verkehrsmittel, auch die Erreichbarkeit von außerhalb spielt bei diesem Thema eine wichtige Rolle. Denn nur, wer weiß wo Ihr Ort liegt und wie er ihn einfach erreicht, wird sich die Mühe machen, ihn zu besuchen.
(siehe: Darum lohnen sich fahrradfreundliche Städte)

6. Präsenz
Um neue Gäste zu erreichen ist das Internet heutzutage unumgänglich. Seien Sie deshalb präsent, nicht nur mit einer eigenen Homepage, sondern auch auf den Seiten des Landkreises, in Urlaubsportalen oder Verzeichnissen.
Auch wichtig: Gedruckte Materialen, die im Landkreis auf Sie aufmerksam machen, ausgelegt oder verschickt werden können.
Fazit
Sie sehen, die Investition in Ihren Tourismus muss nicht unbedingt teuer sein, Zeit und Ideen sind oft viel wichtiger als ein großes Budget. Je nachdem, welchen Ort Sie bewerben wollen sind die Möglichkeiten extrem vielfältig – mit einem guten Ausgangskonzept können so auch die kleinsten Orte zu wahren Perlen unter den Urlaubszielen gemacht werden.

Nicht zu vergessen:
Littering/Vermüllung des öffentlichen Raumes
Sicherheit und Ordnung im städtischen Raum