Fehler melden.
Akzeptierte Datentypen: jpg, jpeg, gif, png, Max. Dateigröße: 8 MB.
- eine Kopie wird an diese Email versendet.
Warenkorb Es sind 0 Artikel in Ihrem Warenkorb
Preisanfrage
schliessen Live-Videobaratung vereinbaren

Lernen Sie unsere Produkte kennen und klären Sie technische Fragen
schnell und unkompliziert in einem Videogespräch mit uns!

Termin vereinbaren

Übersicht aller Befestigungsmöglichkeiten

Hier finden Sie eine Übersicht der möglichen Befestigungsarten für unsere Produkte.
Zum
Einbetonieren
Zum Einbetonieren mit Bodenhülsen Zum Aufschrauben
Ortsfest
(nicht herausnehmbar)
Herausnehmbar Ebenerdig oder unterirdisch
Festeinbau 3p-Technologie 3p-Hoch 3p-Snaplock Universal
Ground shell
ABES-Sonderbodenhülsen
für Fahrrad-Einzelparker
3p-Multiflansch Mit Flansch zum
Aufschrauben
Zum Umlegen ABES-Trapezschienen
für Reihenanlagen
Fahrradparker
450-1/-2, 45
Anlehnbügel
453 (LED)
Reihenanlage 452
450-1, 473, 480
  • 3p-Technologie

    • 3p-Technologie mit Bodenhülse und Sollbruchstelle

      ABES hat im Jahr 2001 mit der 3p-Technologie ein Befestigungssystem auf den Markt gebracht, mit dem die Reparatur eines angefahrenen Absperrpfostens in kürzester Zeit und wenigen Arbeitsschritten ausgeführt werden kann.

      Kern der 3p-Technologie ist ein Verbindungsstück(vbs) mit Sollbruchstelle. Bei Krafteinwirkung durch ein Fahrzeug gibt das Verbindungsstück nach und bricht an der Sollbruchstelle. Bis auf eventuelle Kratzer am Poller bleiben alle Teile, inklusive Fundament und Pflaster, unbeschädigt. Das Verbindungsstück wird ausgetauscht und der Pfosten ist innerhalb weniger Minuten wieder einsatzbereit – ohne dabei an Stabilität eingebüßt zu haben.

      In unzähligen Städten und kommunalen Einrichtungen ist die 3p-Technologie mittlerweile das Standard-Befestigungssystem.

      Alle Absperrpfosten, LED-Leuchtpoller, Pollerascher sowie diverse Abfallbehälter und Bänke sind auf Wunsch mit der 3p-Technologie lieferbar. Die Poller werden zusammen mit einem Verbindungsstück in eine Bodenhülse (100 mm, 300 mm, 500 mm) gesetzt und mit Spannkegelnverschraubung fest und spielfrei miteinander verbunden. Wahlweise können 6-Kant-, 3-Kant- oder ABES Sonderkopfschrauben verwendet werden.


      zur 3p-Technologie zum Kostenvergleichsrechner
  • 3p-Hoch

    • 3p-Hoch mit Bodenhülse und Sollbruchstelle


      Bei der Variante „3p-Hoch“ ist die Verschraubung am Poller höher als bei der Standardausführung angebracht. Sie ist in erster Linie für den Einsatz des Feuerwehrdreikantschlüssels(DIN 3223) mit langem Griff gedacht. Auf diese Weise wird der Hebelweg nach unten verlängert, was ein Öffnen und Schließen der Verschraubung ohne Absetzen des Werkzeugs ermöglicht.

      Besonders bei Einsätzen von Feuerwehr und Rettungskräften, bei denen Zeit ein kritischer Faktor ist, kann diese Ausführung das Entfernen der Poller erheblich beschleunigen.



  • 3p-Snaplock

    • 3p-Snaplock mit Hybrid-Bodenhülse zum Einrasten

      Selbsteinrastendes Befestigungssystem für Absperrpfosten.
      Schnelles Einstellen in die Bodenhülse, bequeme Entnahme ohne Bücken.

      Viele Absperrpoller können auf Wunsch mit einem selbstständig einrastenden Verschluss geliefert werden. Die Entriegelung erfolgt entweder mittels eines 3-Kant- oder Zylinderschlosses. Das Zylinderschloss kann vom Auftraggeber bereitgestellt werden, sofern Mindest- und Maximalmaße eingehalten werden.


      VORTEILE:

      Kunden, die ein bestimmtes ABES-Modell beispielsweise aus Aluminiumguss und mit Wappen verwenden, können diese Pollerform auch dann weiterverwenden, wenn anstelle einer Sollbruchstelle ein Schnappverschluss gewünscht wird.

      Die Bodenhülse ist bei 3p-Snaplock und der 3p-Technologie identisch. Sie kann somit wahl- und wechselweise verwendet werden.


      zum Video
  • 3p-Multiflansch

    • 3p-Multiflansch ohne Bodenhülse


      zum Aufschrauben ohne Bodenhülse mit Sollbruchstelle
      Befestigungssystem, mit dem Absperrpfosten mittels eines Verbindungszylinders auf einem Punktfundament verschraubt werden.

      BESCHREIBUNG:

      Zunächst ist ein Punktfundament zu erstellen, in das eine Gewindehülse eingelassen wird, bevor geeigneter Verbundmörtel die Gewindehülse im Fundament verankert (stabilisiert oder befestigt?). Im Anschluss wird der Verbindungszylinder mit einer M12 6-Kantschraube auf der Gewindehülse verschraubt.

      Nach dieser vorbereitenden Tätigkeit wird der Absperrpoller über den Verbindungszylinder gesteckt. Die beidseitigen Öffnungen werden dabei in Deckung gebracht.
      Abschließend werden Poller und Verbindungszylinder mittels Spannkegeln und einer Schraube (6-Kant-, Tropfen- oder Feuerwehr-DIN 3-Kantschraube) fest (kraft- und formschlüssig) miteinander verbunden.

      Die an der Unterseite kreuzförmig eingeschnittene Platte gibt nach einer Krafteinwirkung auf den Absperrpfosten gezielt nach, bevor größerer Schaden entsteht.
      Verwendet werden können alle Absperrpfosten oder Poller, die auch für die Standard-3p-Technologie geeignet sind.

      VORTEILE:

      • Die Verschraubung des Verbindungszylinders auf der Gewindehülse liegt innen und ist von außen weder sichtbar und noch direkt zugänglich.
      • Geringe Montagekosten: Punktfundamt anstelle eines tiefen Fundaments für eine Bodenhülse
      • Geringe Reparaturkosten nach Krafteinwirkung:
        • ∙ Günstiger und schneller Austausch des Verbindungszylinders
        • ∙ In der Regel wird das Pflaster nicht beschädigt
        • ∙ Der Poller kann wiederverwendet werden
      • Poller, Spannkegel und Schrauben sind mit der 3p-Technologie 100% kompatibel
      • Lagerhaltungskosten: niedrig und übersichtlich

      • zum Video
  • Ortsfest

    • Die meisten Produkte aus dem ABES-Programm können einbetoniert werden. Eine Entnahme ist dann nicht mehr möglich.

      Produkte, die nicht einbetoniert werden können: LED Pollerleuchten, Stehbank 108, Bank 100, 103, 104, 141, 142 u.a.m.
  • Flansch zum Aufschrauben

    • Oberirdisch oder unterirdisch

      Bei einigen Produkten sind umlaufend angeschweißte Ringe oder Flansche entweder konstruktiv erforderlich oder kundenseitig gewünscht. Mittels Ankerschrauben werden diese Produkte auf einem tragfähigen Untergrund befestigt.
      Diese Befestigung kann sowohl sichtbar bei +/- 0 mm als auch unterirdisch, z.B. bei -100 mm erfolgen. Der Vorteil der unterirdischen Befestigung liegt darin, dass anschließend beigepflastert werden kann und die Verschraubung verdeckt ist.
  • Umlegbare Poller und Bügel

    • Eine weitere Befestigungsvariante sind Poller und Parkbügel, die umgelegt werden können und damit eine Zufahrt oder einen Parkplatz freigeben.
      Die Absperrpfosten werden über einen Kippmachanismus oder ein Scharnier in eine Vertiefung oder auf dem Boden gelegt. Ein vertieft liegender Kasten bietet den Vorteil, dass der Pfosten im umgelegten Zustand nicht beschädigt werden kann und ebenerdig abschließt. Es entsteht keine Stolperkante und ein Überfahren ist problemlos möglich.
  • Herausnehmbare Fahrradparker und Anlehnbügel

  • Herausnehmbar mit Bodenhülsen für Ø 48, 60 und 76mm

    • (aus Eisenguss, mit Quetschring)

      Fahrradanlehnbügel, Geländer, Baumschutzbügel, Absperrpoller usw. mit einem Rohrdurchmesser von 48, 60 und 76 mm können in diese Bodenhülsen eingestellt werden. Durch einen Verschraubung mit Quetschring wird das eingestellte Rohr fest fixiert. Ein Herausnehmen durch Unbefugte ist nahezu unmöglich. Nachteil gegenüber der 3p-Technologie ist die fehlende Sollbruchstelle.

      Zum Produkt
  • Trapezschienen zum Aufdübeln

    • Fahrradparker als Reihenanlagen auf Trapezschienen zum Aufdübeln

      Diese Befestigungsart bieten wir speziell für Fahrrad-Anlehnbügel (450-1, 452, 473, 480 und weitere Modelle) an. Sie ermöglicht ein modulares Zusammenstellen von Reihenanlagen mit festen Radabständen, die beliebig mittels Reihenverbindern verbunden werden können.

      Reihenanlagen auf Trapezschienen bieten aufgrund ihrer Länge einen sicheren Stand und bieten die Möglichkeit zur diebstahlsicheren Verankerung am Untergrund. Da die Anlehnbügel auf die Schienen verschraubt und nicht verschweißt werden, lassen sie sich leichter und kostensparender transportieren. Zudem können einzelne Bügel im Schadensfall demontiert und ausgetauscht werden.

      Auf Wunsch können die Hauptbügel verlängert werden, sodass die Konstruktion unterirdisch aufgedübelt oder einbetoniert werden kann.