Fehler melden.
Akzeptierte Datentypen: jpg, jpeg, gif, png, Max. Dateigröße: 8 MB.
- eine Kopie wird an diese Email versendet.
Warenkorb Es sind 0 Artikel in Ihrem Warenkorb
Preisanfrage
schliessen Live-Videobaratung vereinbaren

Lernen Sie unsere Produkte kennen und klären Sie technische Fragen
schnell und unkompliziert in einem Videogespräch mit uns!

Termin vereinbaren

Mobiliar und Ausstattung für ganzjährig lebendige Stadträume

Bryant Park, New York City, USA
Im städtischen Raum spielen Bäume eine große Rolle: für das Klima, für das Stadtbild, für Tiere und Vögel. Doch in eine dichte Bebauung lassen sich Neuanpflanzungen oft nur schwer integrieren und auch Bäume im Bestand brauchen besonderen Schutz und Pflege. Nur dann können sie den urbanen Raum langfristig bereichern.

Wechselnde Jahreszeiten – wechselnde Anforderungen für Stadträume





Amsterdam, Netherlands. Autumn sunset in Red-light district. View at Church saint Nicholas above bridge canal with boats. Embankment street lamp and yellow trees Evening streets landscape.

Stadträume im Wechsel der Jahreszeiten

Der öffentliche Raum und seine Nutzung im Verlauf des Jahres

Der Frühling steht unter anderem im Zeichen von Ostern, der Sommer ist für gewöhnlich den Festivals und Konzerten vorbehalten, im Herbst folgen etwa Weinfeste, ehe sich die Innenstädte auf die Weihnachtszeit einstellen. Die öffentlichen Stadträume sind ganzjährig geprägt von saisonalen Veranstaltungen.

Doch ein lebendiger Stadtraum zeichnet sich durch mehr aus als organisierte Ereignisse. Die Bewohner füllen ihn praktisch im Verlauf des gesamten Jahres mit Leben. Dabei ändern sich die Nutzungen ebenfalls mit dem Wechsel der Jahreszeiten – doch der öffentliche Raum behält seine Funktion(en) für das soziale und kulturelle Leben der Städte und Gemeinden unabhängig davon immer bei.
Im Umkehrschluss bedeutet die durchgängige Nutzbarkeit eine große Herausforderung.


Rome city life in a rainy day
Von der Bundesstiftung Baukultur wird die weitreichende Aufgabe in ihrem Baukulturbericht 2020/21 daher wie folgt formuliert:
„Öffentliche Räume sollten rund um die Uhr und zu jeder Jahreszeit funktionieren. Den wechselnden Ansprüchen verschiedener Nutzergruppen zu allen Tageszeiten und bei jeder Witterung ist bei ihrer Gestaltung und Planung Rechnung zu tragen.“

Ganz ähnlich umschreibt es Professor Richard Stiles vom Institut für Städtebau und Landschaftsarchitektur der Technischen Universität Wien im „Leitfaden für die Gestaltung städtischer Freiräume“. Als Identitätsträger müsse gestalteter öffentlicher Raum „für [die] tägliche Nutzung bei unterschiedlichen Wetter- und saisonalen Bedingungen eingerichtet sein“.
Letztendlich bedeutet das für die verantwortlichen Stellen bei der Stadtplanung und entwicklung eine zweigeteilte Aufgabe:

  • Grundsätzlich soll der öffentliche Raum mit seiner Infrastruktur (in diesem Fall Gehwege, Fußgängerzonen, Plätze, Parks etc.) und Ausstattung ganzjährig nutzbar sein.
  • Gleichzeitig gilt es, auf saisonale Veränderungen reagieren und die Nutzungsangebote entsprechend anpassen zu können.



Poller an einer Strasse
Diese anspruchsvolle Herausforderung beinhaltet aber zugleich vielfältige Möglichkeiten, um Stadträume ganzjährig abwechslungsreich, attraktiv und damit lebendig zu gestalten – über die organisierten Events des jährlichen Veranstaltungskalenders hinaus. Oder anders ausgedrückt: schon bei der Planung, Gestaltung und Ausstattung des öffentlichen Raums die Voraussetzungen für eine solche Vielfalt zu schaffen.

Herausnehmbare Absperrpfosten zum Beispiel erlauben ein hohes Maß an Flexibilität, um Stadträume – vor allem öffentliche Plätze – für verschiedene Nutzungen zu öffnen oder zu schließen. Eigentlich abgetrennte Bereiche können so für Wochenmärkte, Konzerte oder ähnliche Veranstaltungen zugänglich gemacht werden.

Für Plätze, die regelmäßig als Fläche für derartige Ereignisse eingesetzt werden, können außerdem sogenannte Funktionspoller die benötigte Versorgung von Ständen oder Fahrgeschäften mit Strom und Wasser bereitstellen. Mit solchen, vergleichsweise einfachen Maßnahmen, lässt sich die Infrastruktur des öffentlichen Raums sinnvoll für unterschiedliche Nutzungen und Funktionen ausstatten.




Berlin Strandbar party at Spree river with TV tower at night, Germany

Unterschiedliche Zeiten – unterschiedliche Nutzungen

Tages- und Jahreszeiten prägen die Vielfalt im öffentlichen Raum

Im öffentlichen Raum besteht prinzipiell eine große Vielfalt an Nutzungen, von gastronomischen Angeboten über Verbindungswege, Begegnungsräume, Spiel- und Freizeitmöglichkeiten bis hin zum
Parkraum. Welche davon vorkommen und welche Rolle sie spielen, hängt nicht zuletzt von der Lage, der Art und der Kernfunktion der jeweiligen Stadträume ab.

Zwischen Fußgängerzonen und historischen Plätzen mag es Überschneidungen geben, aber genauso lassen sich deutliche Unterschiede erkennen: Shopping auf der einen, Tourismus auf der anderen Seite. Mit anderen Stadträumen verhält es sich hinsichtlich der unterschiedlichen Gewichtung einzelner Nutzungen ähnlich.

Das Umfeld und seine Funktion geben gewissermaßen die Art und Weise, wie es genutzt wird, bereits vor.


Farmers' food market stall with variety of organic vegetable. Vendor serving and chating with customers.
Darüber hinaus unterscheidet sich die Nutzung je nach Tages- und Jahreszeit oder auch in ihrer Dauer. In einer Fußgängerzone dienen die verfügbaren Räume zum Beispiel einerseits für Shopping-Angebote, Verbindungswege und Gastronomie (regelmäßig) und andererseits fungieren sie als „Bühne“ für Stadtfeste und ähnliche Veranstaltungen (temporär).

Zeitlich befristete Ereignisse (vom Wochenmarkt bis zum Großevent), Geschäftszeiten, das Wetter und natürlich die Jahreszeiten beeinflussen die Nutzungen. Das sorgt für große Vielfalt, aber genauso für die Notwendigkeit, bei der Gestaltung der Stadträume mit ihren jeweiligen Nutzungsangeboten zu differenzieren.

In den Ergebnissen des Forschungsprojekts „Die Innenstadt und ihre öffentlichen Räume. Erkenntnisse aus Klein- und Mittelstädten“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) heißt es in dieser Hinsicht:
„Öffentliche Räume, die rund um die Uhr und das ganze Jahr über in der gleichen Art und Intensität genutzt werden, gibt es nicht. Die Art und Intensität der Nutzungen unterscheiden sich nach Tages- und Jahreszeiten sowie nach der Wetterlage.“




Viktualienmarkt München von oben

Sommerstraßen – ein Praxisbeispiel für temporäre Umnutzung

Wie München nach internationalem Vorbild Stadträume für neue Nutzungen öffnet

Wie lassen sich die Forderungen nach einem ganzjährig nutzbaren Stadtraum und saisonal angemessenen Nutzungsangeboten miteinander verbinden? In München beschreitet man inzwischen einen Weg mit namhaften internationalen Vorbildern und richtet in der Stadt sogenannte Sommerstraßen ein.

Nach einem Pilotprojekt im Jahr 2019 erleben die Münchner Sommerstraßen auch 2021 eine Neuauflage. Das Konzept ist einfach: Während der Sommerferien werden verschiedene Straßenräume in der Stadt durch verkehrsberuhigende Maßnahmen umgestaltet.

Für einige Wochen haben Menschen die Gelegenheit, die (weitgehend) autofreien Straßen als Bewegungs- und Aufenthaltsräume direkt vor ihrer Haustür zu nutzen. Die temporäre Neugestaltung können sie dabei selbst vornehmen, auf ein Programm oder Veranstaltungen wird verzichtet und die neue Aufenthaltsqualität schaffen die Bürger miteinander.


Pflanzkübel und Poller
Orientierung für das Sommerstraßen-Projekt boten Beispiele aus anderen Städten, die mit ähnlichen Maßnahmen für mehr Aufenthaltsqualität und Diversität der Nutzungsmöglichkeiten sorgen:

  • In Stockholm beleben autofreie Straßen das große gastronomische Angebot. Daneben profitieren aber ebenso Handel und Tourismus von mobilen Pop-Up-Parks, Sommerplätzen und sogenannter Parklets.
  • Aus San Francisco stammt das Konzept des Parklets, das mittlerweile mehr als nur ein Stadtmöbel auf einer Parkplatzfläche ist. Durch Leitfäden und geregelte Genehmigungsverfahren sind Parklets ein fester Bestandteil der Stadtplanung.
  • Wien und Stuttgart unterstützen ebenfalls das Aufstellen von Parklets und haben entsprechende Genehmigungsverfahren eingeführt. In der österreichischen Hauptstadt gibt es mit der „Grätzloase“ sogar ein Förderprogramm.



Die Ausstattung hat die Stadt München als zentrales Mittel verstanden, um die Menschen für das Projekt zu gewinnen. So wurden unter anderem verschiedene Sitzgelegenheiten und große Pflanzkübel bereitgestellt, um den Straßenraum ansprechend zu gestalten.



  • Vorbild Stockholm

    Seit 2015 besteht in der schwedischen Hauptstadt das Programm „Levande Stockholm“, also „lebendiges Stockholm“. Die Anfänge waren zunächst überschaubar. Zwei Straßenzüge im Zentrum der Stadt wurden für Autos gesperrt, Blumenkübel und Sitzmöbel nahmen den verfügbar geworden Raum ein.

    Seitdem wurde das Konzept von Jahr zu Jahr ausgeweitet, so dass eine immer größere Zahl an Straßen zwischen Mai und September als Begegnungsraum genutzt werden kann.

    Wegen der positiven Resonanz wurde „Levande Stockholm“ nicht nur räumlich, sondern ebenfalls zeitlich ausgedehnt: Einige Straßen bleiben deshalb sogar im Winter autofrei.

  • Vorbild Bogotá

    Autofreie Straßen haben in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá eine lange Tradition. Seit über 45 Jahren bestimmt „Ciclovía“ an Sonn- und Feiertagen das Geschehen auf vielen Straßen der Stadt.

    Ursprünglich als Maßnahme für mehr Bewegung und für eine Stärkung des Fahrrads als Verkehrsmittel gedacht, hat „Ciclovía“ den Straßenraum außerdem als Begegnungsraum geöffnet. Rund 130 Kilometer städtischer Straßen stehen den Menschen dafür zur Verfügung.

    Gemeinsamer Sport, kulturelle Angebote oder Verkaufsstände laden an jedem Wochenende fast zwei Millionen Menschen zu Bewegung, Begegnung und Entspannung ein.

  • View on Avenue des Champs Elysees from Arc de Triomphe in Paris, France
  • Vorbild Paris

    „Paris respire“, Paris atmet, und zwar ausgerechnet auf der sonst vielbefahrenen Champs-Élysées. Seit 2016 gehört die bekannteste Straße der französischen Hauptstadt ganz den Fußgängern und Fahrradfahrern.

    An jedem 1. Sonntag im Monat bleibt die 70 Meter breite und knapp zwei Kilometer lange Avenue des Champs-Élysées autofrei. Sie reiht sich damit in 13 weitere Gebiete ein, die jeden Sonntag für Autos gesperrt sind. Dazu kommen vier Bereiche, die während der Sommermonate an Sonn- und Feiertagen Fußgängern vorbehalten bleiben.

    Die Maßnahmen dienen vor allem der Reduzierung der hohen Schadstoffbelastungen, die in Paris ein großes Problem darstellen.





Advent mit Lichterketten beim Eislaufplatz

Ausstattung für wechselnde Jahreszeiten

Saisonale Erlebnisse mit passender Ausstattung ermöglichen

Die Münchner Sommerstraßen und ähnliche Versuche in anderen deutschen Städten zeigen das gestalterische Potenzial, das die Bürger im öffentlichen Raum entfalten können, wenn sie die Gelegenheit dazu haben. Auch die Ausstattung für neue Nutzungen bringen sie dabei selbst mit, wodurch einzigartige, individuelle Stadträume entstehen.

Trotzdem bleiben Nutzung und -intensität eng mit den jeweiligen Jahreszeiten verknüpft, genauso wie die Erwartungen. Zum Sommer etwa gehören Möglichkeiten zu grillen, in der Vorweihnachtszeit trägt unter anderem die Beleuchtung der Innenstädte zu einer besonderen Atmosphäre bei.

Zu den verschiedenen saisonalen Nutzungen gehört daher selbstverständlich die entsprechende Ausstattung. In diesem Zusammenhang können auch Städte und Gemeinden attraktive Angebote schaffen, und zwar für jede Jahreszeit. Einige Beispiele:


Parkgrill

  • Der Sommer ist traditionell Grillsaison, doch in den Städten sind viele Menschen wegen fehlender privater Flächen auf öffentliche Grillstellen angewiesen. Parkgrills sind unter diesen Umständen eine gute Möglichkeit, um von kommunaler Seite derartige Angebote an geeigneten Plätzen zu schaffen.
  • In Leipzig, Göttingen und vielen weiteren Städten wird das Angenehme direkt mit dem Praktischen verbunden: Spezielle Behälter sollen dafür sorgen, dass die Grillasche sicher entsorgt werden kann, ohne öffentliche Flächen zu beschädigen oder andere Gäste zu gefährden.
  • Während der kalten Monate spielen Wärme und Feuer ebenfalls eine große Rolle. Sie vertreiben aber nicht nur die Kälte, sie sorgen außerdem in der früher einsetzenden Dunkelheit für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsvorkehrungen können beispielsweise Feuerkörbe selbst in Herbst und Winter ein geselliges Beisammensein im Freien ermöglichen.

Für die saisonal sinnvolle Ausstattung von Stadträumen mit Mobiliar gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Schließlich muss es nicht immer der künstliche Sandstrand sein, um im öffentlichen Raum während des gesamten Jahres für mehr Aufenthaltsqualität zu sorgen.






Quellen:
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. (ADFC): Temporär autofrei in Bogotá und Stockholm.
https://www.adfc.de/artikel/temporaer-autofrei-in-bogota-und-stockholm
Bayerischer Städtetag 2021: Zukunft der Innenstädte und Ortskerne.
https://www.bay-staedtetag.de/fileadmin/Downloads/Jahrestagungen/2021/Tagungspapier_20210707_web_NEU.pdf
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR): Die Innenstadt und ihre öffentlichen Räume. Erkenntnisse aus Klein- und Mittelstädten.
https://www.staedteforum-brandenburg.de/uploads/pdf/veroeffentlichungen/empfehlungen/innenstadt-oeffentliche-raeume-dl.pdf
Bundesstiftung Baukultur (BSBK): Baukulturbericht 2020/21. Öffentliche Räume.
https://www.bundesstiftung-baukultur.de/sites/default/files/medien/8349/downloads/bsbk_bkb_2021_0.pdf
Kienzl, Philipp: Die Champs Elysées ist jetzt einmal im Monat autofrei.
https://ze.tt/die-champs-elysees-ist-ab-jetzt-einmal-im-monat-autofrei/
München.de: Münchens Sommerstraßen 2021. Mehr Platz zum Spielen und Flanieren.
https://www.muenchen.de/freizeit/aktuell/temporaere-fussgaengerzonen-weitere-sommerstrassen-kommen.html
Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur Stuttgart: How To Parklet. Eine Anleitung wie Du Stuttgart mit einem Parklet bereichern kannst.
http://parklet-stuttgart.de/wp-content/uploads/2017/08/ParkletsFuerStuttgart_HowToParklet1.pdf
Göttingen: Sommer, Sonne, Grillvergnügen. Grillen in Göttingen.
https://goettingen.de/magazin/artikel.php?artikel=3679&menuid=197
Stadt Leipzig: Stadtreinigung stellt Behälter für Grillasche auf.
https://www.leipzig.de/news/news/stadtreinigung-stellt-behaelter-fuer-grillasche-auf/
Stadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung: Saisonale Stadträume.
https://www.muenchen-transparent.de/dokumente/6332323/datei
Stadtentwicklung Wien, Magistratsabteilung 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung: STEP 2025. Fachkonzept Öffentlicher Raum.
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/studien/pdf/b008522.pdf
Standpunkte Online-Magazin (Münchner Forum, Diskussionsforum für Entwicklungsfragen e.V.): Straßenräume anders nutzen.
https://muenchner-forum.de/wp-content/uploads/2020/04/Standpunkte_04-05_2020_Stra%C3%9Fenraeume-anders-nutzen.pdf
Stiles, Richard: Ein Leitfaden für die Gestaltung städtischer Freiräume.
https://www.fh-erfurt.de/fhe/fileadmin/Material/Institut/Verkehr_Raum/Publikationen/Joint-Strategy-in-German.pdf


Bilder:
Bild 1: Adobe Stock © Sina Ettmer
Bild 2: Adobe Stock © Yasonya
Bild 3: Adobe Stock © agcreativelab
Bild 4: © ABES S.à r.l.
Bild 5: Adobe Stock © JFL Photography
Bild 6: Adobe Stock © kasto
Bild 7: Adobe Stock © Bernd Schmidt
Bild 8: © ABES S.à r.l.
Bild 9: Adobe Stock © Givaga
Bild 10: Adobe Stock © MichaelStabentheiner
Bild 11: © ABES S.à r.l.