Fehler melden.
Akzeptierte Datentypen: jpg, jpeg, gif, png, Max. Dateigröße: 8 MB.
- eine Kopie wird an diese Email versendet.
Warenkorb Es sind 0 Artikel in Ihrem Warenkorb
Preisanfrage
schliessen Live-Videobaratung vereinbaren

Lernen Sie unsere Produkte kennen und klären Sie technische Fragen
schnell und unkompliziert in einem Videogespräch mit uns!

Termin vereinbaren

Darauf ist bei der Beschaffung von Parkbänken zu achten

Wenn es um die Ausstattung öffentlicher Räume geht, gibt es einiges zu beachten. Als Profis für öffentliches Mobiliar wissen wir, worauf es ankommt. Dieses Wissen wollen wir mit Ihnen teilen. Lesen Sie in Teil zwei unserer Ratgeberserie, worauf Sie bei der Auswahl von Parkbänken achten sollten.

Auf den ersten Blick sind Parkbänke einfach Parkbänke, jedenfalls für den unbeteiligten Passanten. Doch bei genauem Hinsehen wird schnell klar: bei der Auswahl ist auf einiges zu achten. Denn nur wenn die Sitzgelegenheit optimal auf Ort und Nutzung abgestimmt ist, erfüllt eine Parkbank im öffentlichen Raum ihren Zweck. So wird aus einer einfachen Bank ganz schnell ein Ort der Zusammenkunft, der kurzen Rast oder des Genießens, je nachdem, wo sie sich befindet.

Parkbänke: mehr als nur eine Sitzgelegenheit

Ob Design, Aufbau, Material oder auch Befestigung, die Variationen von Parkbänken sind sehr vielfältig. Bei der Auswahl kommt es deshalb darauf an, genau zu wissen, wo die Bank aufgestellt werden soll. Denn eine Bank in der Fußgängerzone sieht anders aus als am Rande eines Wanderwegs. Damit Sie die optimale Bank für Ihren Einsatzzweck finden, haben wir nachfolgend die wichtigsten Auswahlkriterien zusammengestellt.

  1. Konstruktion: Parkbänke gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Armlehnen zum Beispiel dienen vor allem älteren Menschen, aber auch Behinderten, Schwangeren oder Kranken als Aufstehhilfe. Bänke mit Rückenlehnen eignen sich besonders gut zum längeren Verweilen, etwa als Rastgelegenheit am Rande eines Wanderwegs. In Innenstädten hingegen werden bevorzugt Bänke ohne Rückenlehne wie beispielsweise Hockerbänke aufgestellt, denn hier geht es vor allem darum, es den Passanten nicht zu bequem zu machen und damit vom Einkaufen abzuhalten. Eine moderne Variante dazu sind sogenannte Stehbänke oder Anlehnwände, die auf den ersten Blick gar nicht mehr als Bank zu erkennen sind, den Körper aber dennoch spürbar entlasten.
    In Kurbereichen oder an den öffentlichen Plätzen rund um Krankenhäuser und Rehazentren sind Seniorenbänke besonders beliebt: Sie haben eine erhöhte Sitzposition zum leichteren Hinsetzen und Aufstehen und verfügen über Fußstützen.
  2. Anordnung: Parkbänke müssen nicht immer nebeneinander oder einzeln aufgestellt werden. Je nachdem, wo die Sitzgelegenheit positioniert wird, können die Bänke auch im Halbkreis angeordnet werden. So ergibt sich ganz schnell ein Ort der Zusammenkunft, etwa in einem Park oder auf einem Platz. Auch die nicht-lineare Anordnung aus Stühlen und Bänken ist denkbar, damit sich Passanten beispielsweise gegenüber sitzen können.
  3. Material: Parkbänke gibt es in den verschiedensten Materialien. Je nachdem, wo die Bänke eingesetzt werden, kommen unterschiedliche Hölzer zum Einsatz. Steht die Parkbank etwa das ganze Jahr im Freien, ist ein witterungsbeständiges Holz ideal, geht es mehr um Design und Aussehen, sind auch feinere Hölzer denkbar.
    Als Alternative zu Holz sind auch Auflagen aus Lochblech, Stahlgitter, Stahlrohre, Beton oder Kunststoff möglich. Diese Materialien verändern das Design einer Parkbank erheblich. Eine Sitzbank mit Lochblech-Sitzfläche ist zum Beispiel gut im modernen Umfeld einer Großstadt einsetzbar.

Robuste Metalbank für den Aussenbereich, Rostfrei dank Alu und Edelstahl

  1. Design: Neben Aufbau, Material und Anordnung ist auch das Design ein entscheidender Faktor wenn es um die Auswahl der geeigneten Bank geht. Steht sie vor einem historischen Bauwerk, muss sie anders aussehen als in einem modernen Einkaufszentrum. Um allen Möglichkeiten gerecht zu werden, finden Sie bei gut sortierten Ausstattern moderne Parkbänke ebenso wie klassische Elemente, die in die verschiedensten Umgebungen eingebunden werden können.
  2. Befestigung: Zu guter Letzt spielt auch die Befestigung eine wichtige Rolle bei der Auswahl einer Parkbank. Dabei gibt es verschiedene Montagevarianten: zum Einbetonieren, ebenerdigen Aufdübeln, zum freien Aufstellen oder zum unterirdischen Aufdübeln und anschließendem Beipflastern. Überlegen Sie deshalb genau, wo die Bank aufgestellt werden soll. Nicht jeder Untergrund eignet sich für jede Befestigungsvariante. Zudem kommt es darauf an, wie lange die Bank an Ort und Stelle bleiben soll. Wird die Bank im Winter eingelagert? Befindet sie sich an einem Ort, der schnell umgestaltet werden muss, zum Beispiel bei Veranstaltungen? Oder soll die Bank für den Nutzer möglichst flexibel sein? All diese Fragen müssen vor der Anschaffung geklärt sein.

Wenn Sie sich alle oben genannten Punkte vor der Auswahl einer Parkbank beantworten, steht der Anschaffung eines geeigneten Sitzmöbels für Ihren öffentlichen Ort nichts mehr im Weg. Die Experten bei ABES Design beraten Sie gerne und helfen Ihnen, die passenden Produkte zu finden.