Fehler melden.
Akzeptierte Datentypen: jpg, jpeg, gif, png, Max. Dateigröße: 8 MB.
- eine Kopie wird an diese Email versendet.
Warenkorb Es sind 0 Artikel in Ihrem Warenkorb
Preisanfrage
schliessen Live-Videobaratung vereinbaren

Lernen Sie unsere Produkte kennen und klären Sie technische Fragen
schnell und unkompliziert in einem Videogespräch mit uns!

Termin vereinbaren

Naturnahes Grün in urbanen Lebensbereichen gestalten

Yellow dandelions in the spring in the city Park.
Stadt und Natur, das gilt vielfach noch immer als Gegensatzpaar. Dabei profitieren die Städte in vielerlei Hinsicht davon, der Natur ihre Freiräume zu lassen. Umgekehrt leistet Natur in der Stadt einen wichtigen Beitrag bei der Erhaltung der Artenvielfalt – und schafft so wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

„Stadtnatur“ unterstützt die Artenvielfalt im urbanen Umfeld





environnement jardin fleur ville quartier urbain tournesol ensoleillé soleil pousser vert nature

Was ist eigentlich „Stadtnatur“?

Die Stadt und ihre vielfältigen Lebensräume

„Stadtnatur“, Stadtgrün, grüne Infrastruktur: Diese Begriffe wecken Assoziationen mit ausgedehnten städtischen Parkanlagen und von Bäumen gesäumten Alleen. Falsch sind diese Vorstellungen nicht, sie erfassen allerdings nicht den vollen Umfang dessen, was „Stadtnatur“ etwa im gleichnamigen „Masterplan“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) bedeutet:
„In diesem Masterplan wird der Begriff „Stadtnatur“ als Gesamtheit aller Lebensräume innerhalb einer Stadt verstanden, die für die Artenvielfalt von Bedeutung sind.“

Daraus ergibt sich eine wesentlich längere Liste von Freiflächen und baulichen Elementen, die ein Bestandteil dieser städtischen Natur sein können. Zumal der Masterplan des BMU vorsieht, die naturnahen Stadtflächen über die Stadtwälder, Brachen und Agrarflächen mit der umliegenden Landschaft zu vernetzen.




Adorable toddler girl having fun in park on a warm and sunny summer day. Child enjoying nature. Outdoor activities for kids

Welche Rolle(n) „Stadtnatur“ spielen kann

Grüne städtische Infrastruktur mit vielen Funktionen

Bei der Förderung der „Stadtnatur“ ist die Erhaltung der Artenvielfalt ein wichtiger Schwerpunkt. Immerhin sorgt die urbane Bebauung dafür, dass viele natürliche Lebensräume für Tiere und Pflanzen verloren gehen. Die Bio-Diversität von Flora und Fauna kommt aber ebenso den Menschen in vielerlei Hinsicht zugute:

  • Lernraum: Vor allem Kinder profitieren von naturnahen Flächen in ihrem direkten Lebens- und Wohnumfeld. Natürliche Elemente können mit allen Sinnen erlebt werden. Das stärkt außerdem das Verständnis für die größeren Zusammenhänge in Natur und Umwelt – und zwar genauso bei Erwachsenen.
  • Gesundheitsförderung: Besseres Stadtklima, bessere Luftqualität, mehr Möglichkeiten für Bewegung und Erholung – „Stadtnatur“ ist ein wesentlicher Faktor für eine gesündere Stadtbevölkerung. Schon die Fähigkeit zur Stressminderung ist ein erheblicher Vorteil.



skyscraper vertical forest in Milan

  • Sozialer Zusammenhalt: „Stadtnatur“ bietet den Menschen Räume für Begegnungen und vielfältige soziale Interaktion. Ein gutes Beispiel, das über soziale, kulturelle und Altersunterschiede hinweg funktionieren kann, sind urbane Gemeinschaftsgärten. Die naturnahe Gestaltung der Stadt bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um Integration, Teilhabe und das Miteinander zu stärken.
  • Klimaschutz: Unter dem Stichwort „Gesundheitsförderung“ wurden die positiven Einflüsse von „Stadtnatur“ auf das Klima angesprochen. Lebendiges Grün filtert aber nicht nur die Luft, es reduziert daneben den Lärm, reguliert die Temperaturen und kann helfen, Starkregenfälle abzumildern.

Im Zentrum des „Masterplans Stadtnatur“ steht jedoch die Artenvielfalt. In diesem Zusammenhang spielen die naturnahen Bereiche der Städte bereits jetzt eine bedeutende Rolle. Sie sind zu neuen Lebensräumen für eine große Anzahl verschiedener Tier- und Pflanzenarten geworden, weil diese innerhalb der Stadt ganz unterschiedliche Bedingungen für eine Ansiedlung vorfinden. Allein in Berlin lassen sich mehr als 20.000 verschiedene Arten von Pflanzen und Tieren zählen.



Natur für die ganze Stadt

Gestaltungsmöglichkeiten für vielfältige naturnahe Räume

Der „Stadtnatur“-Begriff des BMU umfasst große Parkanlagen genauso wie einzelne Bäume. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten und Maßnahmen, eine Stadt naturorientiert zu gestalten. Handlungsfelder gibt es im Großen wie im Kleinen. Im Rahmen der Stadtentwicklung können beispielsweise ganz allgemein Impulse gesetzt werden – durch Projektförderungen, ein optimiertes Grünflächenmanagement oder eine Innenentwicklung, die bei der Nachverdichtung Raum für Grünflächen lässt.

Veränderungen können aber auf vielen Ebenen vorgenommen werden, von einer Vielzahl unterschiedlicher Akteure und in nahezu allen Bereichen des städtischen Lebens. Wichtig ist, dass es bei „Stadtnatur“ nicht allein um eine Ausdehnung der Begrünung geht. Für eine Förderung der Artenvielfalt müssen vor allem vielfältige Lebensräume geschaffen werden.



  • Grüne Quartiere

    In den Wohnquartieren kann „Stadtnatur“ mit verschiedenen Maßnahmen geschaffen werden. Das Spektrum reicht von Gebäudebegrünung bis hin zu Gemeinschaftsgärten.
    Denkbar ist außerdem das Anlegen von Biotopen und Kleingewässern. Rückhaltebecken etwa bieten hierfür gute Voraussetzungen. Solche Veränderungen helfen zugleich bei einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung.

    Nisthilfen für Insekten, Vögel oder Fledermäuse fördern ebenfalls die Bio-Diversität. Pflanzkübel mit heimischen Pflanzen können selbst dort für mehr Grün sorgen, wo die Möglichkeiten zum Anlegen von Grünflächen nicht gegeben sind.

  • ContentID 55120 Bild 5
  • Kitas & Schulen

    Auf Kita- und Schulgeländen lohnt sich die Förderung von „Stadtnatur“ aus mehreren Gründen. Denn hier gehen Naturraum und Erlebnis- bzw. Lernraum unmittelbar ineinander über.
    Die Kinder erhalten damit nicht nur die Möglichkeit, die Natur im schulischen Umfeld zu erfahren. Sie können diese aktiv mitgestalten.

    Gemüse- und Kräuterbeete vermitteln einen Eindruck davon, wie das Pflanzenwachstum funktioniert, naturnahe Freiflächen mit Gehölzen, Matsch und Laub laden zum Entdecken ein.
    Zudem lassen sich kindgerechte Projekte an die Naturgestaltung anschließen, etwa zu Tier- und Pflanzenkunde, Ernährung oder ähnlichem.

  • Firmengelände

    Nachhaltigkeit ist für Unternehmen ein wichtiges Thema und schon das eigene Firmengelände bietet einiges Potenzial, um zur „Stadtnatur“ beizutragen. Dies gilt in gleicher Weise für die Gestaltung ganzer Gewerbegebiete.

    Begrünte Frei-, Dach- und Wandflächen helfen mit artenreicher Bepflanzung nicht nur in puncto Bio-Diversität. Sie schaffen darüber hinaus ein angenehmes Klima für die Mitarbeiter und können prinzipiell zu Energieeinsparungen beitragen.

    Projekte für die Realisierung naturnaher und/oder insektenfreundlicher Betriebsgelände werden vom BMU gefördert. Damit stehen auch kleineren und mittleren Unternehmen Mittel für mehr „Stadtnatur“ zur Verfügung.

  • Woman watering vegetables in raised bed
  • Private Gärten

    Der Platz für einen privaten Haus- oder Kleingarten ist in der Stadt zwar nicht immer vorhanden, dennoch können selbst auf kleinstem Raum naturnahe Umgebungen geschaffen werden.
    Neben gestalterischen Maßnahmen trägt beispielsweise der Verzicht auf synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel zu einer größeren Artenvielfalt bei. Heimische, standortgerechte Pflanzen auf dem Balkon bieten vielen Insekten ein reiches Nahrungsangebot.

    Wo die Möglichkeiten zum Urban Gardening bestehen, sollte ebenfalls eine passende Bepflanzung gewählt werden. Naturmaterialien (Totholzbeete, Trockenmauern etc.) dienen zusätzlich als Lebensraum für viele verschiedene Tiere.

  • Projekte & Förderung

    Der Schutz von Artenvielfalt und die Umgestaltung der urbanen Umgebung sind wichtige und gleichzeitig herausfordernde Aufgaben. Deshalb unterstützt das BMU seit 2011 mit dem Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ Konzepte und Projektideen.

    „Außenstelle Natur“ und „Unternehmen Biologische Vielfalt“ richten sich beispielsweise an Betriebe und Wirtschaftsverbände. „Urbanität & Vielfalt“ fördert Bio-Diversität mit Hilfe von bürgerschaftlichem Engagement. Mit „KennArt“ wird ein Schulungssystem entwickelt, um die Artenkenntnis zu verbessern.

    Diese wenigen Beispiele zeigen, welche unterschiedlichen Ansätze Projekte zum Thema biologische Vielfalt verfolgen können.

  • Junges Mädchen sitzt in Gras im Park, Sommer, Aufnahme von hinten





Blumenwiese - Hintergrund Blumen Wiese Wildblumen

Blühende Wiesen für Städte

Praxisbeispiele für naturnahe Grünflächen im städtischen Raum

Insekten sind auf blühende Wiesen als Lebensraum und Nahrungslieferant angewiesen. Deshalb gehen viele Städte inzwischen dazu über, Grün- und Rasenflächen insektenfreundlicher zu gestalten.
Im nordrhein-westfälischen Leichlingen hat der Bauhof in einem Kreisverkehr ein Wildblumenprojekt gestartet. Neben gebietsheimischen Blumen wurden außerdem Gräser beigemischt, die Schmetterlingsraupen als Nahrung dienen.
Die Verwendung mehrjähriger Wildblumen wie Wiesenmargerite, Lichtnelken, Wiesenmalve und anderen sorgen für eine bunte Blütenpracht. So erhält sich die Blühwiese gewissermaßen selbst.


Roadside Wildflowers
Die Stadt Iserlohn hat 2020 in einem deutlich größeren Maßstab damit begonnen, kommunale Grünflächen umzugestalten. Mit Hilfe von ortsansässigen Landwirten sollen insgesamt rund 20.000 Quadratmeter Rasenflächen zu Blühwiesen umgestaltet werden. Dazu werden Pflanzen aus der Region gesät. Gemäht werden die Wiesen einmal im Jahr im Herbst.

Damit sich Insekten auf den verschiedenen Flächen ansiedeln können, wird auf die Verwendung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln verzichtet. Eine Ausweitung des Programms ist in der Zielsetzung ausdrücklich vorgesehen.

In Bamberg und dem Regnitztal stehen die Straßenränder als potenzielle artenreiche Lebensräume im Fokus. Das Projekt ist Teil des überregionalen Programms „SandAchse Franken“ und läuft bereits seit 1998. Inzwischen umfasst es eine Gesamtfläche von etwa 10 Hektar.

Die Umstellung von intensiver auf extensive Pflege hat nicht nur eine artenreiche Vegetation ermöglicht (mit 140 neuen Blütenpflanzen). Weil die Grünflächen nur noch ein- bis zweimal pro Jahr gemäht werden, konnten außerdem Einsparungen bei Arbeits- und Energiekosten erreicht werden.




Young swallows sitting on wooden fence

Lebensräume in der Stadt

Wo Artenvielfalt im städtischen Kontext vorkommen kann

Biologische Vielfalt existiert in den Städten in vielen Bereichen, nicht nur in jenen, die offensichtlich als Lebensraum für Pflanzen und Tiere geeignet sind. Dass Artenvielfalt eben nicht nur in den Parkanlagen und Stadtwäldern möglich ist, eröffnet bei einer naturnahen Ausrichtung der Stadt verschiedene Ansatzpunkte und Möglichkeiten.

Geschützte Tierarten an und in Gebäuden

Dach- und Fassadenbegrünungen helfen dabei, die städtische Bebauung zu einem vielfältigen Lebensraum umzugestalten. In vielen Fällen sind das die Gebäude selbst aber schon und werden als Quartiere oder Brutplätze genutzt.

Die Stadt Friedrichshafen macht deshalb unter dem Motto „Artenschutz am Haus“ Grundstücksbesitzer und Hausbauer auf diesen Umstand aufmerksam. Grund für das fortlaufende Projekt waren unter anderem Mehlschwalben und Mauersegler, die im Stadtkern ein Zuhause gefunden


Bee and insect hotel in a city enviroment, glass building in the background and lavender flowers in front.

Artenreicher Hauptfriedhof

Das Beispiel des Ravensburger Hauptfriedhofs zeigt, welche unterschiedlichen Interessen bei der Umsetzung von „Stadtnatur“ zu berücksichtigen sind. Im Rahmen eines mehrjährigen Projekts wurde ein Konzept entwickelt, das die Zweckbestimmung als Friedhof, Fragen von Verkehrssicherheit und Denkmalschutz sowie den ökologischen Wert (als Heimat für rund 30 Brutvögel und verschiedene Fledermausarten) miteinander vereint.

Vor allem durch neue Pflanzungen und eine angepasste Pflege soll die etwa 5,7 Hektar große Parkanlage in der Kernstadt Ravensburg weiterhin die Artenvielfalt fördern.

Futter für die Wildbienen

Bienen leisten unter anderem als Bestäuber wichtige Dienste für eine gedeihende Natur. Wildbienen fehlt es in Städten aber häufig an Pflanzen und Nistmöglichkeiten. Die Stadt Köln hat deswegen schon 2017 ein Projekt ins Leben gerufen, um der Gefährdung der Wildbienen entgegenzuwirken.

Dazu wurden seither naturnahe Flächen angelegt und die Info-Kampagne „Pflanzt Futter für Wildbienen“ gestartet. Kommunales und privates Engagement sollen zusammen für ein stärkeres Bewusstsein und bessere Voraussetzungen für den Wildbienenschutz sorgen.

Viele Wege zu mehr Bio-Diversität

Für eine naturnahe Stadt sind gestalterische Maßnahmen ein wichtiges Instrument. Flächenumwandlungen, Bepflanzungen, Renaturierungen von Bächen und Biotopen tragen dazu bei, innerhalb der Städte Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu schaffen. Begleitende Maßnahmen wie Informationsveranstaltungen, Exkursionen etc. helfen gleichzeitig dabei, das Bewusstsein und die Akzeptanz für die Umwandlungen des städtischen Raums zu stärken.






Quellen:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU)/ Bundesamt für Naturschutz (BfN): Projekte des Bundesprogramms Biologische Vielfalt.
https://biologischevielfalt.bfn.de/fileadmin/BfN/service/Dokumente/Broschuere_BPBV_gesamt_barrierefrei.pdf
BMU: Masterplan Stadtnatur. Maßnahmenprogramm der Bundesregierung für eine lebendige Stadt.
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/masterplan_stadtnatur_bf.pdf
BMU: Masterplan-Kommunen: Vorbilder für den Klimaschutz. Praxisbeispiele aus 19 Städten, Gemeinden und Landkreisen.
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/masterplan-kommunen_bf.pdf
BfN: Natur in der Stadt.
https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/StadtNaturBegleitheft.pdf
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) – Friends of the Earth Germany: Stadtnatur – grüne Freiräume schaffen.
https://www.bund.net/themen/naturschutz/stadtnatur-gruene-freiraeume-schaffen/
Kommunen für biologische Vielfalt: Stadt Friedrichshafen. Geschützte Tierarten an und in Gebäuden.
https://www.kommbio.de/praxisbeispiele/friedrichshafen-geschuetzte-tierarten-an-und-in-gebaeuden/
Dies.: Stadt Ravensburg. Biodiversität auf dem Hauptfriedhof.
https://www.kommbio.de/praxisbeispiele/biodiversitaet_hauptfriedhof/
Dies.: Stadt Köln. Pflanzt Futter für Wildbienen: Wildbienenschutz aktiv – ganz Köln macht mit.
https://www.kommbio.de/praxisbeispiele/wildbienenschutz/
Dies.: Stadt Bamberg. Straßenränder auf Terrassensand.
https://www.kommbio.de/praxisbeispiele/strassenraender_auf_terrassensand/
Dies.: Blütenstadt Leichlingen. „Wir sind Blütenstadt“ – Wildblumen im Stadtgebiet.
https://www.kommbio.de/praxisbeispiele/leichlingen-wildblumen-im-stadtgebiet/




Weiterführende Links:
Biodiversität: Schützen. Nutzen. Leben. Informationsportal rund um die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt.
https://biologischevielfalt.bfn.de/
Außenstelle Natur – Firmengelände naturnah gestalten.
https://aussenstellenatur.de/
Naturstadt. Kommunen schaffen Vielfalt.
https://www.wettbewerb-naturstadt.de/




Bilder:
Bild 1: Adobe Stock © Александр Поташев
Bild 2: Adobe Stock © shocky
Bild 3: Adobe Stock © Ekaterina Pokrovsky
Bild 4: Adobe Stock © gangiskhan
Bild 5: Adobe Stock © ABES S.à r.l.
Bild 6: Adobe Stock © Viktor Pravdica
Bild 7: Adobe Stock © Patrick Daxenbichler
Bild 8: Adobe Stock © S.H.exclusiv
Bild 9: Adobe Stock © Maggie Morrow
Bild 10: Adobe Stock © Aleksander Bolbot
Bild 11: Adobe Stock © danylamote