Fehler melden.
Akzeptierte Datentypen: jpg, jpeg, gif, png, Max. Dateigröße: 8 MB.
- eine Kopie wird an diese Email versendet.
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Warenkorb Es sind 0 Artikel in Ihrem Warenkorb
Preisanfrage
schliessen Live-Videobaratung vereinbaren

Lernen Sie unsere Produkte kennen und klären Sie technische Fragen
schnell und unkompliziert in einem Videogespräch mit uns!

Termin vereinbaren

Heidelberg skyline aerial view from above. Heidelberg skyline aerial view of old town river and bridge, Germany. Aerial View of Heidelberg, Germany Old Town. Video of the aerial view of Heidelberg.

Poller und Absperrpfosten erfüllen zunächst bestimmte Funktionen: Sie geben dem öffentlichen Raum Struktur, trennen Verkehrsbereiche voneinander und sorgen für Sicherheit. Als Stadtmöbel sind sie aber auch Teil des Stadtbilds und prägen dieses optisch. Zwei der vielen Bauvorhaben in Heidelberg, für die ABES die Poller geliefert – die Uferstraße in Neuenheim und das Umfeld der Großsporthalle SNP dome im Stadtteil Kirchheim – stellen wir hier ausführlich vor.

Individuelle & einzigartige Poller-Lösungen für die Stadt Heidelberg


Projekt-d-Heidelberg-Sporthalle-04

Unterschiedliche Standorte, eine Aufgabe: Mehr Verkehrssicherheit

Falschparker und hohes Verkehrsaufkommen als Herausforderungen

Obwohl sich die beiden Standorte in vielerlei Hinsicht voneinander unterscheiden und jeweils eigene Anforderungen an die Ausstattung mit Pollern stellen, bleibt doch wenigstens eine Gemeinsamkeit: Sowohl entlang der Uferstraße als auch im Bereich der Großsporthalle ist die Sicherheit für Fußgänger das zentrale Anliegen der Stadt. Die Installation der Poller sorgt in beiden Fällen für mehr Verkehrssicherheit.


Projekt-d-Heidelberg-Uferstraße-05

Problembereich Uferstraße: Attraktives Freizeitziel, viele Falschparker

Die Uferstraße erstreckt sich von der Ernst-Walz-Brücke bis über die Theodor-Heuss-Brücke hinaus. Auf einer Länge von rund zwei Kilometern flankiert sie nicht nur den Neckar, sondern auch die Neckarwiese. Das „Grüne Erholungsgebiet am Flussufer“ bietet vielfältige Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung von Jung und Alt und erfreut sich entsprechender Beliebtheit.

Das wirkt sich auch auf die Parksituation aus: Ein großer Besucherandrang sorgt regelmäßig dafür, dass Autos widerrechtlich entlang der Uferstraße abgestellt werden. Insbesondere bei schönem Wetter oder bei Veranstaltungen hatte der Gemeindevollzugsdienst dies beobachtet.

Für Fußgänger bedeutet das ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, weil sie durch die Falschparker zum Ausweichen auf die Straße gezwungen werden. Verschärft wird die Lage zusätzlich dadurch, dass der Gehweg der Uferstraße ein Bestandteil des Heidelberger Kinderwegeplans ist.


Projekt-d-Heidelberg-Sporthalle-14

Herausforderung Großsporthalle: Sichere Logistik für Sportereignisse und Kulturveranstaltungen

Sport ist in Heidelberg ein großes Thema, rund 45.000 Menschen sind in 120 Sportvereinen aktiv. Um sowohl Schulen als auch Vereinen die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung stellen zu können, entstand auf dem Gelände des Heidelberg Innovation Park im Stadtteil Kirchheim eine neue Mehrzweckhalle.

Seit 2021 ist die multifunktionale Großsporthalle „SNP dome“ in Betrieb und steht an 260 Tagen im Jahr für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung. Die Halle ist außerdem Heimat des Basketball-Teams MLP Academics Heidelberg sowie der Bundesliga-Handballer der Rhein-Neckar Löwen. Die flexible Ausstattung erlaubt darüber hinaus kulturelle Veranstaltungen.


Projekt-d-Heidelberg-Sporthalle-10

Parallel zum Bau der Großsporthalle begann der Ausbau der umliegenden Infrastruktur:

  • Durch den Neubau des Knotens Speyerer Straße / Im Mörgelgewann wurde eine Anbindung der Halle sowie des Heidelberg Innovation Park an das Straßennetz geschaffen. Eine neue Einmündung in die Straße Im Mörgelgewann mit Ampelanlage und eine separate Abbiegespur von der Speyerer Straße sollen den Verkehrsfluss auch bei Großveranstaltungen mit vielen Besuchern gewährleisten.
  • Im Umfeld der Halle sind Anlagen und Flächen für den Fuß- und Radverkehr sowie für den ÖPNV geschaffen worden. Dazu wurde etwa der bestehende Fuß- und Radweg der Speyerer Straße beibehalten. Im Einmündungsbereich gibt es separate Furten für Radfahrer.

Durch das ebenfalls neu gebaute Parkhaus in unmittelbarer Nähe zur Halle, die umliegenden Bushaltestellen (Haltestelle SNP dome für die Linien 717, 720, 721 und Haltestelle Innovation Park für die Linie 33) und die nahegelegene Straßenbahnhaltestelle Messplatz (Linie 26) ist der SNP dome zwar auf vielen unterschiedlichen Wegen erreichbar. Aus genau diesem Grund spielt die Verkehrssicherheit aber eine umso größere Rolle, damit Zusammenstöße von Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern ausgeschlossen werden können.


YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Innovativ & effizient: Verkehrssicherheit mit 3p-Snaplock

Spezielle Befestigungslösung für Verkehrspoller spart Zeit und Kosten

Die Poller und Absperrpfosten von ABES sind ein wichtiges Mittel, um die Verkehrssicherheit allgemein und an Stellen mit besonderem Gefährdungspotenzial erheblich zu verbessern. Dass die speziellen Poller im Gestaltungshandbuch der Stadt Heidelberg gelistet sind, hat aber noch einen weiteren Grund: die innovativen Befestigungslösungen von ABES.

Das 3p-Befestigungssystem erlaubt durch seine Verbindungsstücke, die mit Sollbruchstellen versehen sind, deutliche Kostensenkungen für Kommunen: Da bei einem Anstoß lediglich das Verbindungsstück beschädigt wird, sind größere Reparaturen nicht notwendig. Es ist vollkommen ausreichend, das gebrochene Verbindungsstück gegen ein neues auszutauschen. Die Kosten für Instandsetzungen und Unterhalt der Poller sind dadurch deutlich geringer als bei herkömmlichen Befestigungslösungen.


Weiterentwicklung für den Einsatz in Heidelberg: 3p-Snaplock

Auf ausdrücklichen Wunsch des Heidelberger Tiefbauamtes hat ABES eine Weiterentwicklung der ursprünglichen 3p-Technologie zur Serienreife gebracht: das 3p-Snaplock-System.

Anders als die 3p-Technologie Klassik kommen bei Snaplock keine Verbindungsstücke mit eingegossener Sollbruchstelle zum Einsatz. Sie wurden durch einen Schnappverschluss ersetzt, mit dem dem Poller und Absperrpfosten selbstständig einrasten – die Verriegelung funktioniert also quasi „automatisch“. Das macht die Entnahme der Poller einfacher, denn der Entriegelungsmechanismus (entweder per Schlüssel oder per 3-Kantöffner) ist am Pollerkopf integriert.


Projekt-d-Heidelberg-Sporthalle-04

Weniger Aufwand, mehr Flexibilität bei der Sicherung öffentlicher Räume

Im Bedarfsfall lassen sich Absperrungen durch Poller mit geringem Zeitaufwand und ohne Bücken entfernen – etwa um Durchfahrten für Einsatzfahrzeuge, den Lieferverkehr oder für die Entsorgung zügig zu ermöglichen.

Dieser Aspekt kommt besonders im Umfeld des SNP dome zum Tragen, da dort an Spieltagen der Profi-Mannschaften oder bei anderen Großveranstaltungen die Zufahrt für Fernsehen, Presse, Polizei und Rettungsdienste gewährleistet sein muss. Die Snaplock-Technologie bietet zu diesem Zweck eine unkomplizierte Lösung.

Die ebenfalls neu entwickelten Hybrid-Bodenhülsen von ABES ermöglichen im Übrigen ein noch größeres Maß an Flexibilität, da sie nicht nur das selbsteinrastende Snaplock-System aufnehmen können: Die neuen Bodenhülsen sind zugleich kompatibel mit der „klassischen“ 3p-Technologie sowie den Befestigungsvarianten 3p-Hoch und 3p-Flex.


poller-absperrpfosten-wappen-heidelberg

Individuelles Poller-Design stiftet Identität in Heidelberg

Gestalterische Freiheiten mit Absperrpfosten aus Aluminiumguss

Über den funktionalen Aspekt hinaus sind Poller und Absperrpfosten ein gestalterisches Element im Stadtraum. Sie müssen deshalb auch ästhetischen Anforderungen genügen. Für die Standorte in Heidelberg wurden Poller in Aluminiumguss gefertigt, was beim Design bereits viele kreative Optionen zulässt.

Als Besonderheit wurden die Poller mit dem Stadtwappen sowie dem Schriftzug „Heidelberg“ versehen. Damit ist nicht nur eine optische Aufwertung gelungen. Die Präsenz des Stadtwappens an verschiedenen Standorten trägt zusätzlich zur Identitätsstiftung bei und schafft eine noch engere Verbindung zur Stadt – unaufdringlich, elegant und individuell.


Inside underground car parking. Modern parking lots.

ABES-Poller sorgen für Verkehrssicherheit in Heidelberg

Breite Verwendung von Pollern und Absperrpfosten in Heidelberg

Insgesamt hat ABES seit 2018 rund 700 Poller mit individuellem Design und verschiedenen Modifikationen an die Stadt Heidelberg geliefert. In enger Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt (verantwortlich für gestalterische Fragen) und dem Tiefbauamt (zuständig für technische Aspekte) wurden so optimale Lösungen für die jeweiligen Standorte gefunden:

  • Entlang der Uferstraße wurden im Bereich zwischen Quinckestraße und Schulzengasse insgesamt 180 Poller aufgestellt, mit einem Abstand von jeweils rund drei Metern. Die Maßnahme zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wurde ab März 2019 umgesetzt.


Projekt-d-Heidelberg-Sporthalle-14

  • Zur Absicherung der Gehwege im Umfeld des SNP dome wurden die Poller an verschiedenen Stellen zusätzlich mit Ketten ausgestattet. Auf diese Weise sind die Absperrungen sowohl für den Fuß- und Radverkehr als auch für Autofahrer auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Die Ketten verhindern einerseits ein Eindringen von Fahrzeugen in den Fußgängerbereich, andererseits hindern sie Passanten daran, unbedacht auf die Fahrbahn zu treten. Dieser Aspekt ist nicht nur vor dem Hintergrund von Veranstaltungen mit mehreren tausend Besuchern wichtig. Da die Multifunktionshalle für den Schulsport genutzt wird, schaffen die Ketten einen höheren Schutz für die Schulkinder.

Die Projekte in der Uferstraße und an der Großsporthalle im Heidelberg Innovation Park zeigen, wie flexibel und wirksam Poller als Mittel der Verkehrssicherheit eingesetzt werden können. Durch technische Innovationen – wie die 3p-Technologie Snaplock – und moderne Herstellungsverfahren sind die Absperrpfosten und Poller in ihrer Funktionalität und ihrem Design perfekt auf die Wünsche der verantwortlichen Stellen der Stadt Heidelberg abgestimmt – und damit als passgenaue Lösung einzigartig.

Bilder:

Titelbild: Adobe Stock © daliu

Bild 8: Adobe Stock © Mulderphoto

übrige Bilder: © ABES S. à. r. l.